Farbe hält Einzug in die Küche – allerdings landet sie nicht auf dem Teller, sondern an der Wand. Eine Gemeinsamkeit zwischen den Farb- und Kochrezepten gibt es aber trotzdem: Das Ergebnis ist sehr appetitlich.

Mut zur Farbe

„Colourblocking“ nennt sich der neue Trend in der Kücheneinrichtung. Die wichtigsten Zutaten: kräftige Farben und Ihre Kreativität. Erlaubt ist nämlich, was gefällt. Die einzige Bedingung: Bunt muss es sein!

Ganz Mutige mischen Komplementärfarben wie etwa Rot und Grün. Aber auch zwei Blautöne von unterschiedlicher Intensität, kombiniert mit einem sanften Pastellgelb, können zum Augenschmaus werden.

Rezept für das perfekte Colourblocking

Zu einer ausgewogenen Kombination gehört beim Kochen wie beim Einrichten die richtige Mischung der einzelnen Komponenten. Konkret bedeutet das: Sind die Wände bunt, dürfen die Küchenmöbel zurückhaltender sein – zum Beispiel in schlichtem Weiß oder elegantem Grau.

Das Gleiche gilt für die übrige Einrichtung der Küche. Ein massiver Tisch mit opulenten Stühlen etwa würde das Auge zusätzlich anstrengen, während ein schnörkelloser Glastisch Ruhe in den Raum bringt.

Gekonnt Farb-Akzente setzen

Bei den Deko-Elementen sollten Sie entweder die Farbwelt der Wände aufgreifen oder einen neutralen Ton wie Schwarz, Weiß oder Beige wählen.  Auch bei der Zusammenstellung der Materialien ist Vorsicht geboten. Zu viele unterschiedliche Werkstoffe und Oberflächen – glatt, matt usw. – überladen den Raum und verderben in diesem Fall den Brei.

Aber es muss ja auch nicht gleich die ganz große Portion sein. Wer Angst hat, sich an einer bunten Küche schnell sattzusehen, setzt mit knalligen Accessoires Akzente. So kann sich auch ein Haushalt mit verschiedenen Geschmäckern auf ein Farbgericht einigen.

Hersteller:

Gewinnspiele & Aktionen

Hier können Sie regelmäßig hochwertige Preise gewinnen – jeweils zum Themenschwerpunkt Planen & Bauen, Einrichten & Gestalten, Garten & Grund oder Tipps & Trends.