Mit Zollstock oder Maßband mühsam ganze Räume vermessen, kleine Farbkarten an große Wände halten, mit den Aufzeichnungen ins Möbelhaus marschieren und sich die fertigen Zimmer dann irgendwie vor dem geistigen Auge vorstellen … Mit virtuellen Raumplanern lässt sich längst der eine oder andere Schritt beim Einrichten sparen. Mittlerweile geht das digitale Ausstatten nicht nur am PC oder Mac zu Hause, sondern auch per App in 3-D auf Smartphone oder Tablet – teils gratis, teils kostenpflichtig.

Diese Apps helfen bei der Planung

Mit 3-D-Raumplanern können Sie die Räume am Display gestalten, virtuell begehen und aus allen Winkeln betrachten. Das funktioniert bei allen Apps ähnlich: Grundriss erstellen, Fenster und Türen hinzufügen, Wände und Böden bestimmen, möblieren. Wir haben eine kleine Auswahl der praktischen Helfer zusammengestellt. Am besten gleich mal ausprobieren!

Mit Amikasa gelingt das Einrichten spielerisch. Und: Mit anderen Usern kann man sich hier vernetzen und Ideen austauschen.

Bei der Roomle-App zeichnet man ganz einfach mit der Fingerspitze den Grundriss nach. Außerdem gibt es eine tolle Auswahl von schicken Möbeln!

Selber zeichnen oder zeichnen lassen? Bei Roomsketcher haben Sie die Wahl! Super praktisch ist auch die Farbwahl-Funktion.

Homestyler bietet die Möglichkeit, in 3-D zu gestalten und das Ergebnis im virtuellen Rundgang zu begutachten.

Mit Magicplan können Sie Grundrisse anhand von Fotos erstellen und diese später miteinander verbinden.

Wenn Sie mal keine Wasserwaage zur Hand haben und das Regal trotzdem gerade an die Wand soll, hilft diese Wasserwaagen-App.