Eine neue Heizung, mehr Wohnraum unterm Dach, ein komfortableres Bad: Modernisieren ist für Immobilienbesitzer ein Dauerthema. Und eine Investition in die Zukunft, denn jeder eingesetzte Euro steigert den Wert des Hauses oder der Wohnung. Energiesparmaßnahmen sorgen direkt für mehr Geld im Portemonnaie. Der Abbau von Barrieren oder auch ein zeitgemäßer Einbruchschutz schaffen mehr Wohnqualität und geben ein gutes Gefühl nicht nur im Alter.

Der Verschleiß ist absehbar

Die Instandhaltung, eine Sanierung, eine Renovierung – all das kostet natürlich Geld. Aber man kann sich darauf einstellen. Denn die Erfahrung lehrt, wann mit welcher Maßnahme zu rechnen ist und wie viel Geld man dafür aufwenden muss. Der Verschleiß vieler Bauteile etwa ist absehbar. Eine Orientierung bietet Ihnen die unten stehende Tabelle.

Je nach Fläche müssen Sie für größere Arbeiten an der Fassade zwischen 10.000 und 25.000 Euro kalkulieren, für ein neues Dach 9.000 bis 20.000 Euro. Neue Fenster liegen je nach Anzahl und Ausstattung bei 7.000 bis 12.000 Euro, eine neue Heizung schlägt mit ungefähr 6.000 bis 14.000 Euro zu Buche. Ein neues, barrierearmes Bad kann durchaus 14.000 Euro kosten, umfassender Einbruchschutz an die 10.000 Euro.

Schutzbrief fürs Haus

Damit die entsprechenden Summen dann zur Verfügung stehen, wenn Sie sie

benötigen, sollten Sie rechtzeitig Geld zurücklegen. Ein Bausparvertrag als „Schutzbrief fürs Haus“ ist hierfür eine gute Wahl. Das zeigte im vergangenen Jahr auch ein „Finanztest“-Vergleich für Hausbesitzer, die in vier bis acht Jahren modernisieren möchten. Besonders hervorzuheben: Die garantiert niedrigen Zinsen schützen vor der unsicheren Entwicklung am Kapitalmarkt.

Eine Trumpfkarte des Bausparens ist zudem die staatliche Förderung. Ihr Postbank Finanzberater prüft gemeinsam mit Ihnen, ob Sie Anspruch auf die Wohnungsbauprämie und auf die Arbeitnehmer-Sparzulage haben. Er kümmert sich um alle Formalitäten, bereitet Anträge und Bestätigungen vor und leitet alles an die richtige Stelle weiter. Natürlich kostenfrei!

Der Staat hilft mit

Wenn es dann konkret ans Modernisieren geht, sind eventuell weitere öffentliche Gelder drin. Überregional unterstützen Sie gegebenenfalls die staatliche KfW Bankengruppe oder das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). So fördert 
die KfW (www.kfw.de) beispielsweise das energieeffiziente Sanieren oder einen altersgerechten Umbau mit Zulagen und günstigen Darlehen. Das BAFA (www.bafa.de) subventioniert unter anderem das Heizen mit erneuerbaren Energien (Solarthermie, Wärmepumpe usw.), eine hocheffiziente Heizungspumpe und eine Energieberatung.

Wenn Sie sofort Geld brauchen

Die Heizung hat diesen Winter ihren Geist aufgegeben? Im Dachstuhl zeigt sich bereits Schimmel? Manchmal muss man umgehend handeln. Dann ist das BHW Konstantdarlehen genau richtig. Bei einer schnellen Darlehensrückzahlung bleiben die von Ihnen gewählten festen Raten über die gesamte Laufzeit stabil. Bei einem BHW Expressdarlehen bis zu einer Höhe von 30.000 Euro wird auf eine grundbuchliche Sicherung verzichtet – Sie sparen also Notar- und Grundbuchkosten.