Anzeige
Anzeige

Bauträger

Was ist beim Immobilienkauf bei einem Bauträger zu beachten?

Neue Wohnsiedlungen werden oft komplett von Bauträgerunternehmen erschlossen. Foto: Fotolia
Neue Wohnsiedlungen werden häufg komplett von Bauträgerunternehmen erschlossen. Foto: Fotolia

Der Erwerb eines Hauses von einem Bauträger ist eine bequeme Möglichkeit, den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen. Allerdings will er gut geplant sein.

Für künftige Hausbesitzer, die noch kein Bauland besitzen oder in Aussicht haben, ist der Erwerb eines Hauses von einem Bauträger eine komfortable Möglichkeit. Ein Bauträger ist eine Firma, die gewerbsmäßig Bauland erwirbt und dieses inklusive eines noch zu bauenden oder zu sanierenden Hauses im Paket vermarktet. Bauträger werben häufig in regionalen Zeitungen und mit großen Plakaten direkt am Grundstück für ihre aktuellen Bauvorhaben. Der Käufer wählt aus dem Grundstücks- und Haus- beziehungsweise Wohnungsangebot seinen Favoriten aus, hat dann aber mit dem Bau selbst nichts mehr zu tun. Eigentlicher Bauherr gegenüber den Behörden und den Handwerkern ist der Bauträger.

Infos einholen

Bevor man einen Vertrag mit einem entsprechenden Anbieter abschließt, sollte man – so gut es geht – dessen Seriosität überprüfen. Denn für Bauträger gibt es keine vorgeschriebene fachliche Qualifikation. Am besten erkundigt man sich vorab nach bereits realisierten Projekten des Unternehmens. Gegebenenfalls kann man dann mit den jeweiligen Käufern in Verbindung treten und nach ihrer Zufriedenheit mit dem Bauträger sowie nach der Qualität der Ausführung fragen. „Ein Unternehmen mit gutem Ruf und Erfahrung kann trotz eines etwas höheren Preises der interessantere Geschäftspartner sein“, heißt es bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Bauträgervertrag prüfen

Der Bauträgervertrag ist das zentrale Dokument in der Geschäftsbeziehung mit dem Bauträger. Er muss notariell beurkundet werden und sollte möglichst detaillierte Informationen darüber enthalten, welche Leistungen vom Unternehmen zu erbringen sind. Da die Vertragsdetails für Laien schwer zu beurteilen sind, empfiehlt es sich, den Vertrag durch Experten, etwa vom Bauherren-Schutzbund, prüfen zu lassen. Im Bauträgervertrag werden auch die Zahlungsmodalitäten festgelegt. Üblich sind Abschlagszahlungen entsprechend der bereits ausgeführten Leistungen. Die Höchstsätze dafür sind in der Makler- und Bauträger-Verordnung (MaBV) festgesetzt.

Fertigstellung garantieren lassen

Immer wieder gehen Bauträger in der Bauphase pleite. Dann ist es oft schwierig, bereits gezahlte Teilbeträge zurückzuerhalten. Eine Absicherung gegen mögliche Verluste bietet eine durch die ausführende Bank bestätigte Fertigstellungsbürgschaft seitens des Bauunternehmens. Einige Bauträger können auch eine Versicherung gegen die Insolvenz in der Bau- und Gewährleistungsphase vorweisen. Wer ganz sicher gehen will, hat zusätzlich die Möglichkeit, bei einer sogenannten Wirtschaftsauskunftei Informationen über die Bonität des Unternehmens einzuholen.

zurück
  • FinanzSpezial – Ein Postbank Service
Bausparer-Service

Bausparer-Service

Unabhängig davon, welchen Weg Ihr Leben gerade geht – Ihr persönlicher Finanzberater ist ein hilfreicher Begleiter. mehr

Bausparen

Bausparen

Wohnträume mit einem Niedrigzins-Darlehen verwirklichen – ein Bausparvertrag ist dafür bestens geeignet. mehr

Zahlungsmittel

Zahlungsmittel

Im Urlaub endlich mal richtig ausspannen! Das klappt garantiert – wenn in Sachen Reisekasse alles sicher geregelt ist. mehr

Wenn Sie mehr wissen wollen

Sie wünschen weitere Informationen in einem persönlichen Gespräch? Finden Sie Ihren Postbank Finanzberater vor Ort über unsere Beratersuche.