Eine Alarmanlage sorgt für mehr Sicherheit. Denn die Statistik zeigt: Von außen sichtbare Sicherheitssysteme schrecken Einbrecher schon vor der Tat ab.

Alle fünf Minuten wird in Deutschland in einen Privathaushalt eingebrochen. Auch wenn Ihr Haus mechanisch gut gesichert ist, sollten Sie nicht auf eine Alarmanlage bzw. Einbruchmeldeanlage verzichten – zumal die Versicherungen, vor allem bei hohen Werten im Haus, oft ohnehin darauf bestehen. Die Installation einer Alarmanlage empfiehlt sich auch dann, wenn Ihre Wohngegend als besonders einbruchgefährdet gilt.

Verschiedene Überwachungsarten

Bei der Überwachung gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten:

  • Die Außenhautüberwachung wird an allen Hausöffnungen (Fenster und Türen) angebracht und hat zum Ziel, den Einbrecher gar nicht erst eindringen zu lassen. Vorteil: Im Hausinnern können die Bewohner sich auch bei „scharfer“ Alarmanlage uneingeschränkt bewegen.
  • Eine Schwerpunkt-/Fallenüberwachung konzentriert sich auf jene Bereiche im Hausinnern, die ein Eindringling mit hoher Wahrscheinlichkeit passieren muss. Nachteile: Der Täter ist dann bereits eingestiegen, und bei scharf geschalteter Anlage läuft man Gefahr, selbst den Alarm auszulösen.

Die Alarmarten

Es gibt unterschiedliche Methoden, mit denen Einbruchmeldeanlagen auf ungebetene Eindringlinge reagieren:

  • Internalarm, der durch optische oder akustische Signale die Bewohner (und den Einbrecher) aufschreckt.
  • Externalarm (Sirene und Blitzleuchte), der zusätzlich die Aufmerksamkeit von Nachbarn und Passanten erregt.
  • Fernalarm (lautlose Alarmweiterleitung) an ein Wach- oder Sicherheitsunternehmen.

Für Privathaushalte empfiehlt sich eine Kombination von Extern- und Fernalarm.

Besser gut beraten

Alarmanlagen sind sehr komplex, und die Auswahl ist groß. Informieren Sie sich vor einer Kaufentscheidung gründlich über die jeweiligen Vor- und Nachteile, und zwar unter Berücksichtigung aller Gegebenheiten des Hauses und des Wohnumfelds. Tipp: Die Prüfnummer DIN EN 45011 garantiert ein zertifiziertes Produkt. Um Fehlalarme zu vermeiden, sollte die Installation der Anlage immer durch einen qualifizierten Fachbetrieb vorgenommen werden.

Kompetente Unterstützung bei der Wahl des für Ihre Bedürfnisse am besten passenden Modells finden Sie dort oder, kostenlos und neutral, bei einer polizeilichen Beratungsstelle.